Pilates für Smartphone-Nutzer

Aug 28 '14

Pilates für Smartphone-Nutzer

Zugegeben, das klingt erst mal etwas seltsam: Nur weil ich ein Telefon benutze soll ich spezielles Training machen. Andererseits, wer ist denn heutzutage ohne ein Smartphone unterwegs? Statistisch verbringen wir zwei bis drei Stunden mit dessen Nutzung zu. Das ist etwa halb so viel Zeit wie ein Arbeitstag, soviel wie die wenigsten von uns für eine Sportart pro Tag trainieren.

Vor ein paar Tagen war ich zu Fuß in der Stadt. Es sind noch Sommerferien, so sind auch sehr viele Jugendliche unterwegs und alle waren mit ihrem Smartphone beschäftigt. Die meisten schreiben eine SMS, E-Mail und vieles mehr, nur zum telefonieren nutzen wir es ja am wenigsten. Um allerdings auf dem kleinen Display alles wirklich gut zu erkennen, knickt der Kopf richtig nach vorne ab. Haben wir schon immer gedacht, dass die schlechte Haltung mit dem Schulalltag und dem Arbeitsleben verbunden ist, so haben wir mit dem Smartphone einen Grund mehr gefunden.

Das Smartphone, eher klein, damit wir es überall und immer dabei haben können, bringt unsere Hände noch enger vor unserem Körper zusammen. Die PC-Tastatur und das Schulheft sind im Verhältnis zu einem Smartphone noch groß. Wir runden mit unseren Schultern stark nach vorne, der Kopf sinkt nach vorne tiefer – damit wir das Display auch wirklich lesen können. Unsere Feinmotorik arbeitet einseitig, die Schultermuskulatur wird viel gedehnt und immer schwächer, vordere Brustmuskulatur wird kürzer und die Nackenmuskulatur leidet ebenfalls. Natürlich kennen wir diese Symptome bereits durch Schreibtischarbeit, Stress etc. Trotzdem empfinde ich die Symptome bei den Jugendlichen hier auf der Straße nochmal intensiver: Der Rücken ist noch etwas runder, die Schultern fallen noch mehr nach vorne und das Kopf-abknicken besonders erschreckend. Vielleicht ist es aber auch, dass mich das Alter hier einfach zusätzlich erschreckt: Es sind keine End-Dreißiger, die nach einem langen und anstrengenden Arbeitstag ihre Verspannungen spüren, den Kopf hängen lassen. Es sind die Schüler, Anfang zwanzigjährigen die bereits jetzt eine schlechte Haltung haben.

Pilates für Smartphone-Nutzer

Zu all erwähnten den Eigenschaften, kommen natürlich weitere Begleiterscheinungen, wie flaches Atmen und eine nicht auszuschließende Wirkung auf unsere Psyche. Als Trainerin denke ich hier vielleicht noch ein wenig weiter in die Zukunft und frage mich, mit welchen Problemen muss diese Generation leben, wenn sie 30 oder 40 Jahre alt sind.

Natürlich bin auch ich ein Smartphone-Nutzer und kann mich von all den schlechten Einflüssen nicht komplett frei sprechen. Aber der Grund, warum wir ein mobiles Telefon, auch mit E-Mail und Internetzugang nutzen, ist doch, dass es uns das Leben einfacher machen soll. Wenn es aber so mein Lebensinhalt wird, dann verspüre ich doch eine Verschlechterung. Also tue ich etwas um den Gebrauch des Smartphones für meinen Körper wieder zu kompensieren. Ich mache natürlich Pilates! Manchmal nur eine, zwei Übungen zwischendurch um mich und meine Muskeln an die richtige Ausrichtung und Haltung zu erinnern, aber auch intensiv um meinen Körper zu dehnen und an den richtigen Stellen zu stärken. So kann mir auch das kleine Display und die Mini-Tastatur nichts anhaben! Und dann denke ich mal darüber nach, ob es nicht eine neue Zielgruppe gibt für mich als Trainer. Also, warum nicht Pilates ganz speziell für Smartphone-Nutzer?

Passende Posts

Kommentare sind deaktiviert

Top